Ergänzungen zu “Berufsbildung in der Schweiz”, 1. Auflage

Hier werden Ergänzungen zum gleichnamigen Buch von Emil Wettstein und Philipp Gonon publiziert, das 2009 im hep-verlag Bern erschienen ist. Weiter finden Sie hier den Link zu nachgeführten Statistiken. 

Gerne benachrichtigen wir Sie, wenn wir auf dieser Seite neue Angebote aufschalten, zum Beispiel neue Fassungen von grafischen Darstellungen. Benutzen Sie dazu das Kontaktformular und setzen Sie dort neben Namen und Mail-Adresse das Stichwort “bb09” in Betreff-Zeile und Textfeld.
Emil Wettstein

 

Kapitel 1: Gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Rahmen

Zusätzliche Abbildungen

1-51 Einwanderung von Ausländer/innen nach Alter 2006: Folie
1-52 Bildungsstand der Bevölkerung nach Herkunft und Geschlecht: Folie

Materialien

1-61 Anforderungen der Arbeitswelt vs Qualifikationen der Arbeitenden
. Tagesanzeiger 16.12.1972, Personalchef von Philips Schweiz: Meinung eines Personalchefs

Antworten auf die Fragen

 

Kapitel 2: Bildungswesen

Zusätzliche Abbildungen

2-51 Wahrscheinlichkeit einer Übertrittsempfehlung: Folie
2-52 Leseleistung nach Anspruchsniveau des Schultyps: Folie
2-53 Schüler/innen in der Sekundarstufe I nach Ansprüchen: Folie
2-54 Besuch der Sekundarstufe II nach Geschlecht: Folie
2-55 Sekundarstufe II, Entwicklung (Index) seit 1980: Folie
2-56 Studierende an universitären Hochschulen und an Fachhochschulen: Folie

Antworten auf die Fragen

 

Kapitel 3: Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Antworten auf die Fragen

 

Kapitel 4: Die Entwicklung der Berufsbildung im Rahmen der gewerblichen Frage

Antworten auf die Fragen

 

Kapitel 5: Rechtliche Grundlagen

Materialien

5-61 Texte wichtiger Gesetze
. Bundesgesetz über die Berufsbildung vom 19. April 1978 (abgelöst): Text
. Bundesgesetz über die Berufsbildung vom 13. Dezember 2002: Text
. Verordnung über die Berufsbildung vom 19. November 2003 (Stand am 4. Juli 2006): Text
. Gesetz und Verordnung (Stand 4.7.06): Gegenüberstellung

Antworten auf die Fragen

 

Kapitel 6: Berufliche Grundbildung

Zusätzliche Abbildungen

6-51 Das triale System der beruflichen Grundbildung: Folie
6-52 Unterstützung für Lernschwache: Folie
6-53 Struktur der beruflichen Grundbildung 1978 und 2002: Folie
6-54 Leistungsstarke Jugendliche: Folie

Materialien

Meist gewählte berufliche Grundbildungen
. mit eidg. Berufsattest: Statistik 2008
. mit eidg. Fähigkeitsausweis: Statistik 2008

Antworten auf die Fragen

 

Kapitel 7: Betriebliche Ausbildung

Zusätzliche Abbildungen
7-51 Lehrlingsquoten 1985 bis 2001: Folie
7-52 Ausbildungsprogramm für Kaufleute in einer Gemeindeverwaltung: Folie

Antworten auf die Fragen

 

Kapitel 8: Berufsfachschulen

Zusätzliche Abbildungen
8-51 Entwicklung der Berufsfachschulen: Folie
8-52 Zufriedenheit der Lernenden: Folie

Antworten auf die Fragen

 

Kapitel 9: Ausbildungszentren und Lehrwerkstätten

Antworten auf die Fragen

 

Kapitel 10: Höhere Berufsbildung

Antworten auf die Fragen

 

Kapitel 11: Weiterbildung

Zusätzliche Abbildungen

11-51 Lernformen in der informellen Weiterbildung: Folie
11-52 Kursteilnahme nach Themen: Folie
11-53 Grösste Weiterbildungsanbieter 2001: Folie
11-54 Modularisierung (Prinzip): Folie

Antworten auf die Fragen

 

Kapitel 12: Kosten – Nutzen – Finanzierung

Zusätzliche Abbildungen

12-51 Nettokostenverteilung der Lehrlingsausbildung 2004: Folie
12-52 Kosten der beruflichen Grundbildung und deren Träger: Folie

Antworten auf die Fragen

 

Kapitel 13: Von der Schule ins Erwerbsleben

 Zusätzliche Abbildungen

13-51 Struktur eines Übertritts: Folie
13-52 Durchlässigkeit – Beispiel: kaufmännische Grundbildung: Folie
13-53 Arbeitskräftebedarf der Wirtschaft: Folie
13-54 Unterstützungsmassnahmen im Übergang Sek I – Sek II: Folie
13-55 Erwerbs- und Ausbildungssituation 2006: Folie
13-56 Selektionskriterien: Wichtigkeit verschiedener Informationsquellen, Kompetenzen und Eigenschaften der Bewerbenden: Folie
13-57 Arbeislosenquote: Jugendliche und alle Altersklassen, saison- und zufallsbereinigt: Folie

Antworten auf die Fragen

 

Kapitel 14: Blick über die Grenze: Von der nationalen Berufsbildung zum lebenslangen Lernen

Antworten auf die Fragen

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *